KUKATE3-Kopf

WES Energy GmbH

Hier wird als Beispiel die Zusammenarbeit mit einer dynamischen deutschen Firma dargestellt.

  Die WES Energy GmbH
Als Beispiel für eine gute Zusammenarbeit weisen wir hier auf eine innovative Firma im windreichen Schleswig-Holstein hin.

Ludolf Ibs und Andreas de Vries sind die Väter der WESpe.

Beide haben eine Klein-Windenergieanlage der 5 kW-Klasse mit unserem Profil CK220 entwickelt. Hier der Originaltext aus der Firmenhomepage:

"Die WEA des Typs "WESpe" mit 5 kW Nennleistung ist nach der Maßgabe entwickelt worden, aus Standardkomponenten eine kostengünstige, technisch möglichst einfache und überschaubare Anlage zu bauen.
Um eine aufwändige Windnachführung zu vermeiden, kommt das Prinzip des Lee-Läufers zur Anwendung. Durch den Einsatz einer aerodynamisch optimierten Gondelverkleidung wird die anströmende Luft nach außen gedrängt, was zu einer höheren Rotorleistung führt.
Bei den Rotorblättern handelt es sich um ein Aluminium-Profil, welches über den Durchmesser parallel und ohne Verdrehung verläuft. Der Vorteil dieses Profils sind die
kostengünstige Beschaffbarkeit und die schon bei niedrigeren Windgeschwindigkeiten guten Anlaufeigenschaften (durch die relativ große Rotorblattfläche am langen Hebel). Um einen guten cp-Wert (aerodynamischer Wirkungsgrad) zu erzielen, kommen 4 Rotorblätter zum Einsatz. Die niedrige Schnelllaufzahl (ca. 3 - 4) führt zu einem äußerst geräuscharmen Lauf.
Das Rotorblatt-Profil CK 220 wurde von Herrn Prof. Dr. Crome entwickelt. Das Profil ist bei anderen Anlagen dieser Baugröße schon häufig zum Einsatz gekommen – und zwar mit sehr guten Betriebsergebnissen.
Durch eine spezielle Vorrichtung in der Nabe wird bei Überdrehzahl ein Pitchen der Blätter aus dem Wind erzielt. Der maximale Pitchwinkel liegt bei ca. -45°, was selbst bei einer Jahrhundertböe (Windgeschwindigkeit über 50 m/s) zu einem Abbremsen der Anlage führt und den Schub entsprechend reduziert.

Die Rotornabe ist mit der Rotorwelle verschraubt. Die Rotorwelle ist doppelt gelagert. An deren hinterem Ende ist das Getriebe installiert. Mit ihm wird das Drehmoment auf die schnelle Seite (Generator) übertragen. Der Generator wird durch Einsatz von Bremswiderständen als Sicherheitsbremse genutzt.
Das Maschinenhaus ist auf dem Turm mittels einreihigem Kugellager (Azimutlager) drehbar gelagert. Bei dem Turm handelt es sich um einen zweiteiligen abgespannten Rohrmast (12,5m oder 18,5m). Gegründet ist die Anlage auf Stahlbeton-Punktfundamenten." 
 

  
Der Prototyp der  WESpe übertrifft alle Erwartungen,
sogar die Ergebnisse unseres Rotorauslegungsprogramms.
 

http://www.wes-ibs.de/wespe.html

Prospekt der WESPE:
http://www.wes-energy.de/online/images/stories/WESpe_5kW_Flyer_DEUT_2009-04.pdf

[Zum Seitenanfang]